Zur Startseite

Muskeldraht

Ich denke, es sind vielleicht ein paar Erklärungen zum Thema Muskeldraht nötig. An anderen Stellen auf dieser Webseite wird auf Muskeldraht verwiesen. Weil der aber gegenwärtig (Anfang 2012) noch recht unbekannt ist, hier ein kurzes Kapitel zum Material und der Verwendung.
Muskeldraht wird unter verschiedenen Markennamen vertrieben. Der bisher von mir verwendete nennt sich Flexinol und hat einen Durchmesser von 37 um. Das ist tatsächlich dünn wie ein Haar. Daher ist der Draht auf Fotos und Videos (zumindest auf meinen) kaum zu sehen. Leider lässt sich die Drahtlegierung NICHT löten. Also bleibt eigentlich nur Quetschen auf die eine oder andere Art. Ich stecke den Draht in die dünnste Aderendhülse dazu kommt ein kurzes Stück passender Schaltdraht. Dann quetsche ich die Hülse. Die Hülsen sind prima lötfähig und lösen damit das Problem.

Das Video zeigt einen Versuchsaufbau zum Test. Das Prinzip ist simpel. Der Draht wird erwärmt und zieht sich dann um ca. 4 % seiner Länge zusammen. Zum Erwärmen reicht es, einen geringen Strom durch den Draht fließen zu lassen. Laut Datenblättern soll beim oben genannten Typ schon 35 mA für volle Action reichen. Das war bei meinem nicht ganz so. Er brauchte etwa 50 mA. Trotzdem, die Reaktion auf die angelegte Spannung war schon verblüffend. Der Testdraht ist 8 cm lang und zieht sich, wie man im Video sieht, um ca 3,5 mm zusammen. Das scheint nicht viel, aber unter Ausnutzung von Hebeln kann man im Modellbau damit eine Menge bewirken. An manchen Stellen schlägt die Anwendung von Muskeldraht meiner Meinung nach jede andere mechanische Lösung um Längen. Wichtig zu wissen ist aber auch, dass der Draht beim Erkalten nicht von allein die ursprüngliche Länge wieder erreicht. Man braucht eine kleine Feder o.ä. um ihn wieder lang zu ziehen ;o)

Hier ein Beispiel für die Verwendung. Ich habe den Draht beim Glockenstuhl der kleinen Kirche in der Zigarrenkisten-Modellbahn zum "Läuten" der Glocke benutzt. Der Draht ist hier grün gestrichelt dargestellt.

Der Glockenmechanismus in Funktion.

nach oben